Nach langem überlegen habe ich mich nun doch endlich dazu entschieden: Ich kaufe mir einen NEEDforSEAT Gaming-Stuhl. Genommen habe ich den Dominator Orange aus dem Pro-Gaming & Office Bereich (mittlere Größe) welche für Personen um die 175-185cm Körpergröße geeignet sind.
Angefangen hat es dann mit diesem Karton in welchem der Stuhl ordentlich eingepackt ist. Das Paket selber war zwei Tage nach der Bestellung bei mir Zuhause eingetroffen. Die einzelnen Teile darin sind sehr gut und transportsicher verpackt.
Auffällig nach dem auspacken ist die hochwertige Verarbeitung. Während man bei durchschnittlichen Bürostühlen von unten nur auf eine Holz/Spanplatte schaut, sehen wir hier ein Metallgestell an welchem man später das Bein/Fussteil befestigen kann. Ebenfalls auffällig ist der grüne Gürtel (Bild rechts). Anstatt auf einer Holz/Metallplatte zu sitzen wenn sich das Innenmaterial durchgedrückt hat, wird hier mit einem elastischen Gürtel weiter abgefedert.
Die Montage des Rückenteils hat etwas Zeit gekostet da ich es alleine gemacht habe. In der Anleitung wird eine zweite Person empfohlen. Ich habe das Rückenteil einfach vorsichtig an die Wand gelehnt bis es dann ging. Im rechten Bild sieht man die Kappe welche mit einer Schraube leicht angebrachten werden mussten (dient nur der schönen Optik).
Zuletzt kann man noch das Fussteil erwähnen welches aus einen schönen schwarzlackierten Metall besteht. Im rechten Bild sehen wir das Kopf- und Lordosenkissen. Das Kopfteil wird recht einfach oben befestigt, das Lordosenkissen kann man anbringen indem versucht hinter die Orangene Rückenfläche zu greifen. Ich persönlich verwende das Lordosenkissen eher weniger, und wenn dann lege ich es nur zwischen den Rücken ohne es zu befestigen.
Schön war auch die farbig und deutschsprachig gut beschriebene Aufbauanleitung. Bei allen Möbeln die ich bisher aufgebaut habe, war keine Anleitung so schön beschrieben wie diese. Einziger kleiner Kritikpunkt an der Montage wäre der mitgelieferte Imbusschlüssel welcher gleichzeitig ein Schraubendreher ist. Mit einem "echten" Schraubendreher bekommt man die Schrauben einfacher rein. Ansonsten ging es sehr einfach (Waren ja nur acht Schrauben^^).

Auch wenn ich den Stuhl nun gerade einmal einen Tag habe kann ich diesen nur empfehlen. Den Link zu diesem Stuhl findet ihr im ersten Abschnitt des Artikels. Auch wenn die Stühle preislich eher hoch sind - aktuell 289,- bis 519,- Euro - kann es sich durchaus lohnen einen solchen zu bestellen. Auch wenn ähnliche Produkte preislich günstiger/billiger sind muss man bedenken das die hier verbauten Materialen sehr hochwertig sind, was auch auf eine längere Lebensdauer schließen lässt. Die meisten Sessel die ich bisher hatte waren nach ca einem Jahr durchgesessen (Preis je 100-150 Euro).

Geschrieben von: m!chA //      Geschrieben am: 09.03.2016 - 23:38